Loading color scheme

Glaukom (Grüner Star)

glaukom

Im medizinischen Fachkontext nennt man die typische Schädigung spezieller Netzhaut-Nervenzellen, der Ganglionzellen, „Glaukom“ oder „Grünen Star“. Diese Ganglionzellen haben die Aufgabe wie winzige Telefonleitungen Information von der Netzhaut über den Sehnerven ins Gehirn zu transportieren. Bei dieser Störung der funktionellen Verbindung zwischen Auge und Gehirn kommt es nach und nach zu allmählichen Gesichtsfeldausfällen – bis hin zu einer möglichen schleichenden Erblindung. Bis vor einigen Jahren ging man davon aus, dass ein erhöhter Augeninnendruck dafür verantwortlich ist. Aktuelle Forschungen gehen allerdings davon aus, dass der Grüne Star auch noch ganz andere Ursachen, wie bspw. eine schlechte Durchblutung haben kann.

Vom Glaukom betroffen sind bei weitem nicht nur ältere Menschen. Es kommt sogar vor, dass der Grüne Star angeboren ist. Meist verursacht diese tückische Augenkrankheit keinerlei Schmerzen, auch die Funktionsausfälle werden über viele Jahre im Gehirn kompensiert. Aus diesen Gründen verursacht das Glaukom subjektiv beim Patienten keine Beschwerden, es bleibt lange Zeit unerkannt und wird überwiegend erst im Endstadium zufällig bemerkt.

Warum die Vorsorge unerlässlich ist
Umso wichtiger ist die Vorsorge, damit Sie nicht zu den 50% der Patienten gehören, bei denen der Grüne Star zu lange unerkannt bleibt. Denn wenn es erst einmal zur Beeinträchtigung Ihres Sehvermögens kommt, ist das Glaukom schon fortgeschritten und die Schädigungen Ihrer Nervenzellen können nicht rückgängig gemacht werden.

Wir raten deshalb all unseren Patientinnen und Patienten sehr dazu, ab dem 30. Lebensjahr zu einer regelmäßigen professionellen Untersuchung der Sehnerven. Denn nur bei einer Früherkennung kann das Glaukom sehr erfolgreich behandelt werden.

Um bei Glaukom-Kontrollen neben der Gesichtsfelduntersuchung absolut auf Nummer Sicher zu gehen, nutzen wir zwei unterschiedliche Verfahren, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen: Das Laser-Scanning (OCT/HRT – Computertomographie mittels Licht) liefert eine schnelle, hochauflösende und schmerzfreie Dokumentation von Schäden der Nervenleitungen mit Hilfe von 3D-Aufnahmen. Das Pascal-Tonometer dient der besonders zuverlässigen Augeninnendruckmessung und liefert wichtige Hinweise auf die Durchblutung des Sehnervenkopfes.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und beraten Sie ausführlich zur so wichtigen Glaukom-Vorsorge. Vereinbaren Sie einfach und unkompliziert telefonisch einen Termin unter: 02202-55074